Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

Wahlbezirk

Mein Wahlbezirk I hat den Namen Altstadt Süd I.

Das sind: das urkölscheste aller Veedel, das Severinsveedel, das Georgsveedel, das Veedel um St. Pantaleon und das Griechenmarktveedel.

Hierzu gehört das Gebiet zwischen: Ubierring, Karolingerring, Sachsenring, Salierring ausschl. und weiter: Trierer Str. (1-27, 2-10)einschl.; ausschl.: Am Pantaleonsberg; einschl. Am Weidenbach (39-43, 30-30); weiter ausschl.: Weyerstr., Mauritiussteinweg, Reinoldstr.,Clemensstr., Im Laach, Hahnenstr.; Neumarkt einschl.; weiter ausschl.: Schildergasse, Kronengasse, Antonsgasse, Nord-Süd-Fahrt, Neuköllner Str., Blaubach, Mühlenbach, Filzengraben bis Strommitte.

(zitiert nach: Amtsblatt der Stadt Köln, Ausgabe v. 02. August 2013, Sondernummer 31, S. 475)

Wenn man einen Blick in die Sammlung der Strukturzahlen der Stadt Köln wirft, entdeckt man z. T. überrschende Erkenntnisse:
Von den 19.500 Einwohnern in meinem Wahlbezirk dürfen 16.174 an der Kommunalwahl teilnehmen. Das sind 82,94 %, während es in ganz Köln "nur" 76,79 % sind. Das liegt auch daran, dass es in Altstadt/Süd I eine deutlich höhere Zahl an 1-Personen-Haushalte gibt im Vergleich zu ganz Köln: 68 % zu 50,4 %; und somit ist auch die Anzahl der Haushalte ohne Kinder signifikant höher: 90,8 % zu 81,8 % (bezogen jeweils auf alle Haushalte).
So wundert es dann auch nicht, dass die stärkste Gruppe aller Wahlberechtigten in der Alterstufe von 25 bis 35 Jahren liegt, auch hier wieder höher als in Köln: 26,5 % sind bei uns in diesem Alter, in ganz Köln 18,9 %.
Von allen Wahlberechtigten sind 1.705 EU-Angehörige, d.s. im Wahlbezirk 10,54 % aller Wahlberechtigten, (ganz Köln: 8,12 %).
Diese Menschen werden mit großem Vorsprung angeführt von denen mit italienischer Staatsangehörigkeit, nämlich 28 % aller EU-Bürger. Es folgen mit großem Abstand die Portugiesen (9,4 %), die Spanier (9,0 %) und an 4. Stelle die Griechen (7,3 %).

Eins machen die Zahlen deutlich: wir sind ein junger dynamischer Wahlbezirk, mit lebhaftem internationalem Ansprüchen.

Das ist mein Wahlergebnis im Wahlbezirk Altstadt-Süd I bei der Wahl am 25. Mai 2014:

Ich habe in jedem Stimmbezirk zugelegt und sogar drei von fünf Briefwahlbezirken gewonnen. Insgesamt habe ich knapp 5 % (von 24,74 % auf 29,40 %) zugelegt und aus einem Rückstand von 543 Stimmen einen Vorsprung von 300 Stimmen (2.442 zu 2.142) gemacht. Damit holte ich mehr Stimmen als im Jahr 2004, als ich zum ersten Mal in den Rat gewählt wurde. Wahlberechtigt waren 16.121, wovon 8.392 (52,06 %) zur Wahl gingen.